Himmel.jpg

Systemische Aufstellungen

 

Wir werden in eine Familie hineingeboren und erfahren Geborgenheit und Liebe bei unseren Eltern.

Doch eine plötzliche Trennung von Vater oder Mutter oder womöglich sogar der Tod eines Elternteils kann ein tiefes Trauma verursachen, welches im späteren Leben als körperliches oder auch psychisches Problem zum Ausdruck kommen kann.

 

In der Familie haben wir auch Zugang zu den traumatischen Ereignissen unserer Vorfahren.

 

Im Krieg gefallene Väter/Großväter, früh verstorbene Kinder oder ausgegrenzte Familienmitglieder können unser Leben noch beeinflussen. 

 

Bei Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten oder Schulproblemen ist es ratsam, die Zeit der Schwangerschaft und die Geburt auf Blockaden zu durchleuchten. Schon der Embryo/Fötus übernimmt Stimmungen der Mutter, z.B. die Angst vor dem Tod des Kindes im Mutterleib oder die Angst vor der Geburt.

 

Termine für Aufstellungen finden Sie unter 'Aktuelles'